Abgeltungssteuer

14. November 2018

Die Abgeltungssteuer auf Kapitalerträge wurde in Deutschland zum 1.1.2009 eingeführt.

Damit werden automatisch Steuern von Banken auf erzielte Gewinne einbehalten und an den Fiskus abgeführt, ohne dass der Anleger selbst etwas dafür tun muss. Seine Steuerschuld ist damit “abgegolten”.

Die Abgeltungssteuer in diesem Sinne beträgt aktuell (Jahr 2018) 25 Prozent des Gewinns. Hinzu kommen der Solidaritätszuschlag und eventuell die Kirchensteuer, so dass sie eine Gewinnbesteuerung von rund 27 bis 28 Prozent ergibt.

Sie ist in diesem Sinne im Bereich der Kapitalertragssteuer zu sehen. Es gibt – weniger bekannte – Abgeltungssteuern in Deutschland noch im Bereich des Steuerabzugs von Vergütungen an beschränkt Steuerpflichtige ausländische Künstler und Sportler oder im Bereich des Steuerabzuges von Vergütungen von Aufsichtsräten.