Coronavirus ist mit Klima- und Biodiversitätskrisen verbunden

28. April 2020
wildlife-uebetragung-corona.jpg

Das Coronavirus anzugehen, ohne die Krisen des Klimawandels und der Biodiversität zu beachten, wäre ein Fehler, angesichts der Art und Weise, wie alle drei miteinander verbunden sind, sagte ein Experte für den Schutz von Wildtieren in “Axios auf HBO”.

 

 

Wenn wir den Zusammenhang nicht erkennen, werden wahrscheinlich noch mehr schwer zu bekämpfende Krankheiten vom Tier auf den Menschen überspringen, sagte Joe Walston von der Wildlife Conservation Society in einem Interview.

 

 

Der Kontext: Viel Aufmerksamkeit hat sich auf die Märkte in China konzentriert, bei denen viele Wildtiere dicht beieinander gehalten und zum Verzehr an den Menschen verkauft werden. Obwohl Krankheiten auch in anderen Umgebungen von Tieren auf den Menschen übertragen werden können, so Walston, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit der Übertragung, wenn die Tiere aus ihrem natürlichen Lebensraum herausgenommen und unter Stress und in die Nähe anderer Tiere gebracht werden, erheblich.

 

 

Die Schliessung solcher Märkte würde es für Viren wie SARS-CoV-2, die COVID-19 verursachen, viel schwieriger machen, vom Tier auf den Menschen zu überspringen, sagte er.

 

Mehr als eine Milliarde Menschen erkranken jedes Jahr an Krankheiten, die mit Tieren zusammenhängen, sagte Walston. Viele der jüngsten schweren neuen Krankheiten stammten von Tieren.

 

 

Die Entnahme von Wildtieren aus ihrer Umwelt stört ihre heimischen Ökosysteme, was der biologischen Vielfalt schadet und den Klimawandel verschärft, fügte er hinzu.

 

 

“Wenn man Elefanten aus den Wäldern Zentralafrikas entfernt, hat man den wichtigsten Samenverbreiter und den wichtigsten Gärtner dieses Systems entfernt, und die Wälder beginnen sich zu degradieren”, sagte er.

 

 

Walston schlug vor, dass dieser gefährliche Moment für die Menschheit ein Wendepunkt in allen drei Krisen sein könnte, wenn wir die Warnung beherzigen.

 

 

“Es ist traurig, dass Menschen vor den Haustüren der Menschen sterben müssen, dass Menschen in ihren Familien sterben müssen, dass dieser Weckruf erfolgt, der immer unweigerlich später erfolgt, als er erfolgen muss. Aber ich glaube, dass die Welt jetzt begreift, dass es sich um Umweltprobleme handelt, und dass sie sich wiederholen werden, wenn wir nichts unternehmen.”

 

Das Fazit: Die Corona-Krise könnte sich leicht wiederholen und verschärfen, wenn wir keine geeigneten Maßnahmen ergreifen.

 

 

“Wir haben die volle Macht, praktisch alles zerstören zu können”, sagte Walston.