Ökobank


17. Juli 2017

[schema type=”review” description=”Zusammenfassung: Deutschland ist eine Industrienation, dennoch ist ein Drittel der Landesfläche mit Wäldern bedeckt. Unberührte Natur ist jedoch selten, denn die Wälder sind größtenteils Wirtschaftswälder. Für den Erhalt einer reichen Biodiversität gibt es jedoch verschiedene Schutzgebiete, die – je nach Ausweisung – unterschiedliche Aufgaben übernehmen. Dabei verbinden Nationalparks – nicht nur in Waldgebieten – ökologische Aufgaben mit ökonomischen Vorteilen.” ]

 

 

Deutschland zählt zu den führenden Industrienationen weltweit. Innerhalb der Europäischen Union gehört das Land zugleich auch zu den waldreichsten Ländern. Knapp ein Drittel des gesamten Landes ist mit Wald bedeckt , dabei hat sich die Waldfläche im letzten Jahren sogar wieder leicht um 0,4 Prozent vergrößert. Insgesamt sind das rund 90 Milliarden Bäume auf 11,4 Millionen Hektar Land, die als Ökosystem einen wichtigen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz leisten.

 

Wälder werden aber auch seit Jahrhunderten als Wirtschaftswälder genutzt – und das nicht immer nach den Prinzipien der Nachhaltigkeit, die im 18. Jahrhundert formuliert wurden und den langfristigen Erhalt der Baumbestände zum Ziel hatten, denn der Raubbau an der Natur ist nicht allein ein Phänomen der Moderne. Entsprechend dem Werk „Silvicultura Oeconomica“ von Hans Carl von Carlowitz sollten stets nur die Menge an Bäumen entnommen werden, wie auch wieder aufgeforstet werden können.

 

Durch die wirtschaftliche Bedeutung von Holz kam es jedoch in der Geschichte immer wieder zu größeren Entnahmen. Mit einem Anteil von 99 Prozent überwieg der Hochwald, der durch Naturverjüngung, Saat und Pflanzung entsteht. Nur noch geringe Anteile haben der Niederwald, bei dem Bäume in kurzen Abständen entnommen werden, sowie der Mittelwald, der beide Wirtschaftsformen kombiniert.

 

 

Keine unberührte Natur

Schon die forstwirtschaftliche namentliche Einteilung der Waldgebiet macht deutlich, dass es echte Urwälder – also Primärwälder, in die der Mensch nicht eingreift, in Deutschland nicht mehr gibt. Urwaldähnliche Gebiete existieren jedoch im Rahmen einiger Nationalparks. Hier hat die Natur Vorrang vor den Bedürfnissen der Menschen.

 

 

 

Zudem sieht das Bundesnaturschutzgesetz noch weitere Schutzgebiete vor, deren Besonderheiten jeweils geregelt sind. Einen besonderen Gebietsschutz zur Erhaltung wildlebender Tier- und Pflanzenarten bieten demnach auch ausgewiesene Naturschutzgebiete, Landschaftsschutzgebiete und Naturparks. Einzelne Landschaftsteile werden als Naturdenkmale oder geschützte Landschaftsbestandteile unter besondere Aufsicht gestellt. Ebenfalls im Naturschutzgesetz verankert ist der Biotopschutz. Darüber hinaus gibt es als europäische Richtlinie die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie, die Teil des europäischen Biotopverbundsystems Natura 2000 sein soll.

 

Die Gesellschaft stärker für die Bedeutung des Natur- und Artenschutz und die verantwortungsvolle und schonende Nutzung der Ressourcen zu sensibilisieren, ist Aufgabe und Ziel der „International Union for Conservation of Nature and Natural Resources“, kurz IUCN. Die Nichtregierungsorganisation veröffentlicht die „Rote Liste der gefährdeten Arten“ und kategorisiert nationale Schutzgebiete, um sie international vergleichbar zu machen.

 

Dafür hat die IUCN Standards für den Natur- und Artenschutz entwickelt. Die Organisation mit Sitz in der Schweiz wurde 1948 gegründet und verfügt über Niederlassungen in mehr als 60 Ländern weltweit. Außerdem genießt die IUCN einen Beobachterstatus bei der UN-Vollversammlung. Zu den Mitgliedern der IUCN zählen in Deutschland unter anderem das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, das Bundesamt für Naturschutz, der Bund Naturschutz, der Naturschutzbund Deutschland sowie die Zoologische Gesellschaft Frankfurt.

 

 

Nationalparks – Die große Idee

Nationalparks gibt es in vielen Ländern der Welt. Im Allgemeinen werden diese großen Schutzgebiete von der jeweiligen Regierung verwaltet und sollen die natürliche Entwicklung der heimischen Tier- und Pflanzenarten fördern. Die Nationalparks werden zwar in einem gewissen Sinne gepflegt, das Eingreifen des Menschen soll jedoch möglichst gering gehalten werden. Außerdem werden die Gebiete auch aktiv vor Umweltverschmutzung geschützt.

 

Neben der wichtigen ökologischen Aufgabe der Nationalparks, werden die Gebiete jedoch auch touristisch vermarktet und sollen der Erholung dienen. Die Idee der Nationalparks entstand im 19. Jahrhundert in verschiedenen Ländern. Gemeinsames Ziel war es, die ursprüngliche Natur zu bewahren und für kommende Generationen erlebbar zu machen. Die ersten Nationalparks entstanden in den USA. 1864 wurde ein erstes Schutzgebiet ausgewiesen, das heute Teil des Yosemite National Park ist. Der weltweit erste offizielle Nationalpark war der Yellowstone National Park, der 1872 eröffnet wurde. Die nationale Bedeutung der Schutzgebiete spiegelt sich auch in der behördlichen Zuständigkeit wider: Die Nationalparks der USA liegen im Verantwortungsbereich einer eigenständigen Behörde des Innenministeriums.

 

In den folgenden Jahrzehnten setzte sich die Idee der nationalen Schutzgebiete weiter durch. Es folgten große Parks in Kanada, Australien und Neuseeland. Die ersten europäischen Nationalparks entstanden 1909 in Schweden. Dort wurden gleich neun Gebiete als Nationalparks ausgewiesen.

 

 

Mensch als Teil der Natur

Dabei gingen die Skandinavier einen Schritt weiter und berücksichtigten auch den Menschen als Teil des Schutzgebietes. So wurde dem indigenen Volksstamm der Samen im Norden des Landes teilweise Nutzungsrechte für ihre Rentierherden eingeräumt.

 

Ein wichtiger Punkt in der Entwicklung der Parks, denn das Nutzungsverbot in anderen Teilen der Erde führte in vielen Fällen zur Vertreibung der einheimischen Völker, die vormals im Einklang mit der Natur gelebt haben, von ihrem angestammten Land. Die Annahme, dass der menschliche Eingriff prinzipiell schädlich für die Natur sei, entsprang dabei der unreflektierten Erfahrung des eigenen ausbeuterischen Umgangs mit der Natur.

 

Der Gedanke, die lokalen Gemeinschaften als Teil Natur mit in die Nationalparkkonzepte miteinzubeziehen, setzt sich erst in den letzten Jahren durch, vor allem durch deren eigene Initiative, durch. In eine ähnliche Richtung zielt auch die Ausweisung einer Region als Biosphärenreservat. Bei diesem Projekt der UNESCO werden neben den Aspekten der Ökologie und Nachhaltigkeit auch die sozio-kulturellen Aspekte mit einbezogen und der Mensch als Bestandteil des Ökosystems gesehen.

 

 

Nationalparks zählen zu den nationalen Assets

Nationalparks sind heute weltweit etabliert und stehen dabei auch für die Besonderheiten und Werte des jeweiligen Landes. Aktuell gibt es mehr als 2.200 Nationalparks in rund 120 Ländern der Erde und umfassen nahezu alle Landschaftstypen. Die weltweite Koordination obliegt der IUCN.

 

Voraussetzung für einen Nationalpark ist es, dass drei Viertel der Fläche sich selbst überlassen werden, um das Ökosystem langfristig zu schützen. Im Gegensatz zu einem Totalreservat, sind verschiedene Eingriffe erlaubt, um das gestörte ökologische Gleichgewicht wiederherzustellen. Beispielsweise durch die Bestandsregulierung von Wild, die Wiederansiedlung lokal ausgerotteter Arten oder die Beseitigung nicht heimischer Arten.

 

Ein Viertel der Fläche darf auch wirtschaftlich genutzt werden, etwa durch Landwirtschaft, Fischerei oder Brennholzentnahme. Darüber hinaus stehen weite Teile der Nationalparks für Besucher offen und sollen so auch als Lernort dienen und Erholung und Entspannung in der Natur fördern

 

 

Nationalparks in Deutschland

Die Ausweisung von Naturdenkmälern und den vielfältigen Naturschutzgebieten als Nationalparks begann in Deutschland erst in den siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Mittlerweile gibt es 16 deutsche Nationalparks, die insgesamt 0,6 Prozent der Landfläche einnehmen. Nicht gezählt sind dabei die marinen Flächen der Nord- und Ostsee.

 

Der Wert ist vergleichsweise niedrig, Nachbarländer wie beispielsweise Österreich können immerhin einen Flächenanteil von 2,8 Prozent an Nationalparks ausweisen. Allerdings verfügt Deutschland neben den offiziellen Nationalparks über mehr als 8.500 Naturschutzgebiete, die zusätzlich 2,8 Prozent der Landesfläche ausmachen.

 

Als erster deutscher Nationalpark ging 1970 der Bayerischer Wald an den Start. Das Konzept, den Wald als Urwald seiner eigenen Entwicklung zu überlassen, war damals ungewöhnlich, stellte aber die Weichen für die weitere Entwicklung der Nationalpark-Idee in Waldgebieten. Auch nach einem heftigen Gewittersturm 1983 wurde die beschädigte Fläche nicht aufgearbeitet, sondern konsequent die Leitidee „Natur Natur sein lassen“ verfolgt.

 

Das Waldgebiet entlang der Grenze zu Tschechien verfügt über einen dichten Bewuchs, eine vielfältige Fauna und Flora und entwickelt sich zu einem bodenständigen Urwaldgebiet. Dass von einem weitsichtigen Nationalpark-Management nicht nur die Natur sondern auch der Mensch profitiert, bewahrheitet sich im Nationalpark Bayerischer Wald, der zu den beliebtesten Urlaubsregionen im Land zählt. Besonders attraktiv ist hier auch die Vernetzung mit dem Nationalpark Böhmerwald (Šumava). Die beiden Parks bilden zusammen das größte zusammenhängende mitteleuropäische Waldgebiet.

 

Im Nationalpark Bayerischer Wald ist – gemäß der Richtlinien der IUCN in vier Zonen eingeteilt. In der Naturzone, die aktuell rund 67 Prozent der Fläche einnimmt, haben die natürlichen Prozesse Vorrang. Dort sind grundsätzlich keine menschlichen Eingriffe vorgesehen.

 

Innerhalb der Entwicklungszone, rund 10 Prozent der Fläche, werden die Wälder schrittweise ihrer natürlichen Entwicklung überlassen. Rund 21 Prozent des Gebietes zählen zum Randbereich, dort werden Waldschutzmaßnahmen durchgeführt. Die verbleibende Fläche wird als Erholungszone gemanagt. Dort sorgt die Nationalparkverwaltung für die Sicherheit der Nationalparkbesucher.

 

 

Die Nationalparkidee macht Schule

1978 folgte mit dem Nationalpark Berchtesgaden ein alpines Schutzgebiet. In den achtziger Jahren folgen vier Nationalparks in den Küstenregionen Niedersachsen, Schleswig Holstein, Hamburg und Mecklenburg Vorpommerns. Dabei konnten die Wattenmeer-Nationalparks besonders viel Aufmerksamkeit für die ökologische Bedeutung der Meere auf sich ziehen.

 

In den neunziger Jahren kamen fünf Nationalparks in Ostdeutschland dazu. Hier machte besonders der Nationalpark Hainich in Thüringen von sich Reden: Da der Hainich lange ein mili­tärisches Sperrgebiet war und kaum betreten und genutzt wurde, konnten sich die dortigen Waldbestände ungestört und urwaldähnlich entwickeln. Bei den Besuchern besonders beliebt ist dabei der Baumkronenpfad, der eine neue Sicht auf das Ökosystem Wald ermöglicht.

 

In den 2000er Jahren entdeckten auch zunehmend die deutschen Mittelgebirge die Vorteile einer Nationalparkausweisung. Mit Eifel, Kellerwald, Harz und Hunsrück ergänzten vier Regionen die Nationalparkkarte. Seit 2014 dabei ist außerdem der Nationalpark Schwarzwald.

 

 

Ökologie und Ökonomie miteinander verbinden

Der ökologische Gewinn durch Nationalparks wird kaum noch angezweifelt. In vielen Regionen hat sich zudem gezeigt, dass sich das ökologische Engagement auch langfristig wirtschaftlich auszahlt.

 

Im Zuge des naturnahen sanften Tourismus haben sich nicht nur die landschaftlich herausragenden Regionen am Alpenrand und am Wattenmeer gut entwickelt, auch Regionen, in denen der Fremdenverkehr vormals kein besonderer Wirtschaftsfaktor darstellte, haben viele neue Freunde gefunden. Ein gutes Beispiel dafür sind die vielfältigen Wanderangebote in den ehemals strukturschwachen Gebieten von Eifel und Hunsrück.

 

 

 

 



8. Juni 2016

Unter den nachhaltigen Banken in Deutschland ragt eine heraus: Die „Gemeinschaftsbank für Leihen und Schenken“ ist die älteste und größte Nachhaltigkeitsbank in Deutschland. Im Jahr 2015 hat Ihre Bilanzsumme erstmals die 4 Milliarden Euro Grenze überschritten.

 

 

bilanzsumme-gls-bank-umweltbank-2015
Grafische Darstellung  Bilanzsumme GLS Bank und Umweltbank 2015 (Grafik: klimafonds.de)

 

 

Natürlich sind die 4 Mrd. Euro Bilanzsumme noch wenig, vergleicht man zum Beispiel den Gegenspieler Deutsche Bank mit 1629 Mrd. Euro Bilanzsumme. Trotzdem: während die genannte Deutsche Bank größte Probleme hat und eher schrumpft, sind die ethisch-ökologischen Banken am Zulegen. Die GLS Bank hat nun den GLS Report 2015 veröffentlicht. Wir haben ihn für Euch gelesen und die 5 aus unserer Sicht wichtigsten Punkte heraus gefiltert.

 

 

Top 1: Geschäftsleitung der GLS Bank neu aufgestellt

Designierter Vorstand der GLS Bank: Dirk Kannacher (Bild: GLS Bank)
Dirk Kannacher (Bild: GLS Bank)

Der Vorstand der GLS Bank war bisher mit Thomas Jorberg und Andreas Neukirch mit 2 Personen besetzt. Im neuen Jahresreport stellt die GLS Bank weitere 2 (designierte) Vorstände vor – Herrn Dirk Kannacher (Privat- und Geschäftskunden) und Frau Aysel Osmanoglu (Infrastruktur/IT). Beide kommen aus der GLS Bank. Der 44jährige Dirk Kannacher war 20 Jahre bei der Commerzbank, bevor er vor 6 Jahren zur GLS Bank kam. Die 39jährige Aysel Osmanoglu stammt aus ein türkischstämmigen Minderheit in Bulgarien und kam über den Umweg Türkei als 18jährige nach Deutschland. Sie ist nach dem VWL- und BWL-Studium über die Ökobank vor 13 Jahren zur GLS Bank gekommen.

Aysel Osmanoglu (Bild: GLS Bank)
Aysel Osmanoglu (Bild: GLS Bank)

Begründet wird die Erweiterung des Vorstandes mit dem Wachstum der GLS Bank. Doch diese Begründung muss sicherlich noch genauer erörtert werden, denn die Arbeit könnte bei einer 4-Mrd-Bank sicherlich auch weiterhin auf den Schultern von 2 Vorständen lasten. Die ähnliche große Umweltbank kommt mit 2 Vorständen aus – und die ungleich größere Deutsche Bank mit 9. Wenn man diese Rechnung aufmachen möchte:

 

Bilanzsumme 2015
[in Mrd. Euro]
Vorstände Bilanzsumme pro Vorstand [in Mrd. Euro]
GLS Bank 4,0 4 1
Umweltbank 2,8 2 1,4
Deutsche Bank 1629,0 9 181

Die Tabelle zeigt, dass die Erweiterung des Vorstandes sicherlich nicht dem Wachstum der GLS Bank geschuldet ist. Zumal die Bank gerade die Einführung eines Grundbeitrages diskutiert, ist eine sicherlich kostenintensive Vorstandsverdoppelung das falsche Signal.

 

Top 2: GLS Bank plant Grundbeitrag für Kunden

Die GLS Bank sieht ihre Funktion nicht nur als Bank – sie möchte gesellschaftliche Entwicklungen in den Bereichen Kultur, Bildung, Soziales und Ökologie wahrnehmen, begleiten, kommunizieren und mit verschiedenen Instrumenten finanzieren. Damit ist klar: die effiziente, reine Abwicklung von Bank-Dienstleistungen überlässt die GLS Bank anderen. Das ist sicherlich den meisten Kunden der GLS Bank klar und genau dafür wählten sie die GLS Bank für ihre Geschäfte.

Diese Leistungen der GLS Bank konnten bis dato aus den marktüblichen Zinsen und Gebühren der GLS Bank finanziert werden.

Doch aufgrund der starken Rückgänge der Zinserträge sowie durch die erhebliche gestiegenen Anforderungen aus gesetzlichen Banken-Regulierung lassen dieses Modell nun kippen.

Obwohl die bisherigen Bilanzzahlen der GLS Bank blendent sind, möchte der Vorstand vorbauen und zur Schaffung einer zusätzlichen Einkommensquelle einen Grundbeitrag einführen. Die Bank stellt sich das analog zum monatlichen Rundfunkbeitrag oder zum monatlichen Beitrag für einen Automobil-Club vor.

Der Grundbeitrag soll aus einem Festanteil sowie einem am Einlage-, Kredit- oder Wertpapier-Volumen orientierten variablen Anteil zusammengesetzt sein. Über die Höhe schweigt sich die GLS Bank noch aus – “…er soll für jede Kundin und für jeden Kunden finanziell tragbar sein…”

 

Top 3: GLS Bank bei Neugeburt von Prokon an Bord

Es war einer der größten Anlage-Skandale der letzten Jahre: der Zusammenbruch und die Insolvenz des Windkraft-Unternehmens Prokon. Bekannt wurde Prokon speziell durch aggressive, breit gestreute Werbung auch in U-Bahnen, Funk- und Fernsehen. Prokon versprach über die Ausgabe von Genussrechten hohe, feste Zinsen von bis zu 8% bei kurzfristigen Kündigungsmöglichkeiten. 75.000 Menschen vielen den falschen Versprechungen zum Opfer.

Während das Geschäftsmodell mit Windkraft durchaus tragfähig war, brachen wohl die zahlreichen anderen Aktivitäten von Prokon dem Unternehmen das Genick. Waldkauf, Sägewerke oder die Entwicklung eigener Windkraft-Anlagen zeugen vom unbegrenzten Selbstvertrauen der Geschäftsleitung um den damaligen Prokon Chef Carsten Rodbertus.

Nach der Pleite gabe es verschiedene Optionen. Der schnell gegründete Verein “Freunde von Prokon” schafft es, ein Modell als Genossenschaft aufzusetzen und neue Gelder, die auf einem GLS Treuhandkonto verwahrt wurden, einzuwerben. Doch auch der Energieriese EnBW wollte die Windräder von Prokon kaufen – und lockte über ganzseitige Anzeigen in Tageszeitungen mit einem zunächst attraktiven Angebot für Prokon-Anteilsbesitzer.

Doch auf der entscheidenden Gläubigerversammlung entschied sich die überwältigende Mehrheit für eine Weiterführung von Prokon als Genossenschaft. Mittlerweile ist die Genossenschaft aktiv und hat mittlerweile sogar eine neue Anleihe an den Start gebracht.

Eine gute Nachricht für die Energiewende und die de-zentrale Stromversorung ohne die alten, großen Quasi-Monopolisten.

 

Top 4: Ackerland in Bürgerhand

bioboden-genossenschaft
Aktuelle Broschüre (Bild klicken für Download)

Die GLS Bank ist Gründungspartnerin der BioBoden Genossenschaft – um was geht es bei dieser Genossenschaft? Hintergrund ist der zunehmende Absatz an Bio-Lebensmitteln in Deutschland, dem jedoch keine entsprechenden Zunahmen der bio-bewirtschafteten landwirtschaftlichen Böden in Deutschland gegenübersteht. Denn der Zuwachs an Bio-Lebensmitteln wird hauptsächlich durch das Ausland gedeckt.

Laut Bund Ökologische Lebenmittelwirtschaft (BÖLW) sind mittlerweile jede 2. Bio-Gurke und jede 2. Bio-Apfel in Deutschland importiert.

Dem will die neu gegründete BioBoden Genossenschaft eG entgegen treten. Sie will den Ökolandbau ausweiten indem sie frei werdende Höfe und Flächen erwirbt, um sie der ökologischen Landwirtschaft bereitzustellen; natürlich zu fairen Preisen.

Zu den bisherigen 1.800 Mitgliedern, die nun die ersten 465 Hektar Boden (entspricht rund 650 Fußballfeldern) erworben haben, kann jeder hinzustoßen. Für 1.000 Euro pro Genossenschaftsanteil. Dabei werden 3 Anteile empfohlen, denn das entspräche rechnerisch 2.000 qm Fläche für das Mitglied. 2.000 qm ist rechnerisch das Stück Land, das jedem der rund 7 Mrd. Erdenbewohner aktuell zusteht. Mehr dazu erfahren Sie bei den FAQ’s auf der Internetseite der BioBoden Genossenschaft.

 

Top 5: GLS Bank ist “Bank des Jahres”

Der Nachrichtensender n-tv und das Deutsche Institut für Service Qualität (DISQ) haben wieder 28 Banken in Deutschland bewertet. Zum 6. Mal in Folge hieß der Gesamtsieger in der wichtigsten Kategorie “Hausbank” GLS Bank. Geholfen haben vor allem die Spitzenbewertungen im Bereich Transparenz, Service und Reputation. Wenig überraschend: der letzte Platz bei den Hausbanken ging an die Deutsche Bank.

Die Einstufung hatte als Basis die Befragung von 16.266 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die von August bis Oktober 2015 online abgestimmt haben.

Alle Ergebnisse finden Sie auf der Seite der DISQ. Einen TV-Beitrag von n-tv dazu finden Sie hier.

 

 

 

geldanlagen-die-sinn-machen.png

 

 



3. Mai 2016

“rocket science?” – Der Blog von Klimafonds.de um Finanzwissen und Finanznachrichten leicht zu machen. Mehr über die Hintergründe gibt es hier.

 

 

😕  Was ist denn hier los?

Ausgerechnet die teilstaatliche Commerzbank war in großem Stil an der List beteiligt, mit dem  Aktionäre und Banken jahrelang den Staat um mindestens eine Milliarde geschädigt haben. Möglich war das mit Cum-Cum Geschäften. Nachdem vor kurzem die großen Betrügereien mit Cum-Ex Geschäfte aufgeflogen waren, folgt jetzt die zweite Runde, mit der der Staat von den Banken um weitere Millionen betrogen worden ist.

 

Cum-Cum Geschäfte Steuertricks
Für den Steuerzahler so gefährlich wie Dum-Dum Geschosse: Cum-Cum Geschäfte

 

 

💡  Was bedeutet das?

Die Commerzbank wurde in der Finanzkrise mit 18,2 Milliarden vom deutschen Steuerzahler gerettet, das verleiht der Veröffenlichung des Bayerischen Rundfunks eine besonders pikante Note.

Cum-Cum Geschäfte auch Dividendenstripping genannt funktionieren so:

Kurz vor der Auszahlung der Dividende (so etwas ähnliches wie Zins auf Aktien) durch deutsche Firmen verleihen ausländische Aktionäre z.B. Blackrock, ihre Aktien an hiesige Banken. Steuern müssen alle Aktionäre auf die Dividenden bezahlen, aber inländische Eigentümer bekommen über die Steuerhöhe eine Gutschrift, ausländische Aktionäre aber nur für einen Teil. Nach der Auszahlung der Dividende geben die deutschen Banken die Aktien an den eigentlichen Besitzer, also den ausländischen Investor, zurück.

Ein gutes Geschäft für alle, nur nicht für den deutschen Staat. Der zahlt drauf.

😉  Warum sollte es mich kümmern?

Glücklicherweise schlafen die Steuerfahnder nicht mehr wenn sie auf solche Deals stoßen. In Frankfurt dem deutschen Finanzplatz, spezialisieren sich Staatsanwälte auf diverse Steuervermeidungstricks. Für den Steuerzahler könnte das bedeuten, dass die Banken die zu unrecht erhaltene Steuervergünstigung zurückzahlen müssen. Manche Bank wird den ausländischen Kunden in Regress nehmen wollen. Wahrscheinlich wird das aber nicht gehen, weil sich die international tätigen Großinvestoren abgesichert haben. Für die Banken wäre es jetzt am besten, wenn sie die krummen Geschäfte freiwillig bereinigen würden. Dann sparen sie sich wenigstens die Prozesskosten.

➡  Für Euch persönlich:

Wenn zu Unrecht erhaltene Steuervergünstigungen zurückgezahlt werden müssen, beschert das dem Fiskus Einnahmen. Diese sind für die Gesellschaft besonders wichtig, haben wir doch genügend Ausgaben für Soziales, Bildung, Infrastruktur und vieles mehr.

Solltet Ihr Bankaktien haben, etwa von der Commerzbank, Deutsche Bank oder anderen, so ist es keine gute Nachricht. Rückstellungen für Prozesskosten, Strafzahlungen und Steuerrückerstattungen müssen gebildet werden und reduzieren den Gewinn. Rückläufige Gewinne sind meist nicht gut für steigende Aktienkurse.

AAPinguinFür klimafreundliche Anlagen:

Wenn Ihr Eure Ansparung schon klimafreundlich tätigt, dann führt doch Eurer Girokonto auch bei einer fairen Bank. Zu Unrecht durchgeführte Steuertricks, die uns als Gesellschaft schaden, gibt es bei Grünes Geld, GLS Bank, Umweltbank, Ethikbank oder der Triodos Bank wahrscheinlich nicht.

AAKlimafonds



14. März 2016

Mit ökologischen und nachhaltigen Geldanlagen in den Klimaschutz investieren

 

Obwohl es mittlerweile auch im Bereich Klimaschutz attraktive Möglichkeiten gibt, sein schwer verdientes Geld zu investieren, nutzt die Mehrheit der Bundesbürger immer noch konventionelle Formen der Geldanlage. Wer jedoch Klima-Investments tätigt, investiert damit nicht nur in die eigene Zukunft, sondern auch noch in die des Planeten Erde.

 

Und da viele Öko-Fonds noch zusätzlich per Ausschlusskriterien definieren, mit welchen Unternehmen sie unter keinen Umständen Geschäfte machen – beispielsweise mit solchen der Rüstungsindustrie oder denen, die Kinder für sich arbeiten lassen – tut man mit seiner Geldanlage noch zusätzlich Gutes für den Weltfrieden und die Menschenrechte.

 

Ein landläufiges Vorurteil, mit dem sich Anbieter ökologischer Geldanlagen auseinandersetzen müssen, besagt, dass derartige Anlagen wie eine Art “Spende” seien – was natürlich nicht wahr ist, da der Anleger mit ähnlich hohen Renditen wie bei herkömmlichen Produkten des Kapitalmarkts rechnen kann.

 

Nachhaltige Klima-Investments bieten ihren Anlegern grundsätzlich dieselben Möglichkeiten wie herkömmliche Geldanlage-Produkte – mit dem einzigen Unterschied, dass mit dem investierten Geld der Umweltschutz unterstützt wird.

 

 

Warum Du in den Klimaschutz investieren solltest

klimaschutz-hochwasser
Kein Klimaschutz – viel Hochwasser, so die Experten.

Das Wort “Klimawandel” ist heutzutage in aller Munde. Fast ständig liest oder hört man von Naturkatastrophen wie Überschwemmungen, Tornados, sintflutartigen Regenfällen, Hungersnöten durch extreme Dürre, Wanderbewegungen ausgemergelter Menschen in andere Länder, in denen es mehr zum Essen gibt und ähnlichem.

 

All das wird auf den Klimawandel zurückgeführt. Damit ist natürlich nicht die natürliche Veränderung des Klimas, der die Erde seit Anbeginn unterworfen ist, gemeint. Wissenschaftler verstehen unter dem Klimawandel die globale Erwärmung, zu der der Mensch maßgeblich beigetragen hat und mit deren Folgen er nunmehr fertig werden muss.

 

Die Erdatmosphäre hat sich in den vergangenen 30 Jahren so stark erwärmt wie nie zuvor in der Geschichte der Menschheit. Hauptverursacher sind klimaschädigende Gase, die den natürlichen Treibhauseffekt noch verstärken.

 

Die Menschen, die in den reichen Industrieländern leben, setzen durch ihre industrielle Produktion, den Verkehr, die industrialisierte Landwirtschaft, Massentierhaltung und Wärmeerzeugung eine immer größere Menge an Kohlendioxid, Methan, Distickstoff-Monoxid (Lachgas), Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW) und anderen klimagefährdenden Gasen frei.

 

Sie werden in der Atmosphäre gespeichert und sorgen dafür, dass Sonneneinstrahlung und Wärme nicht mehr vollständig ins Weltall entweichen können. Da andere Gase bereits die schützende Ozonschicht geschädigt haben, gelangt zusätzlich noch mehr gefährliche UV-Strahlung durch die Atmosphäre.

 

Unmittelbare Folge: Die Erde heizt sich auf. Es wird immer wärmer. Kohlendioxid ist das Gas, das am stärksten an der Erderwärmung beteiligt ist. Um die für den Planeten Erde und seine Bewohner verheerenden Folgen des Klimawandels einzudämmen, werden weltweit Klimaschutz Maßnahmen ergriffen.

 

So begrenzt man beispielsweise den CO2-Ausstoß bei industriellen Anlagen wirtschaftlich und ökologisch sinnvoll: Der Raubbau an der Natur durch wildes Abholzen wird durch eine nachhaltige Forstwirtschaft ersetzt. Auch die Nutzung regenerativer, also erneuerbarer, Energien trägt zum Schutz des Klimas bei.

 

So ersetzt man beispielsweise einen Teil der immer knapper werdenden und umweltschädigenden fossilen Brennstoffe bei der Energiegewinnung durch Wasserkraft (Wasserkraftwerke), Windkraft (Windkraftanlagen), Sonnenenergie (Photovoltaik-Anlagen) und pflanzliche Rohstoffe (Biomasse-Heizkraftwerke).

 

Mit einer Investition beispielsweise in einen der vielen angebotenen Klimafonds kannst auch Du einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz und zum Schutz der Menschen und Tierwelt leisten.

Was sind grüne Geldanlagen?

Als grüne Geldanlage bezeichnet man alle Finanzprodukte, die ökologisch-nachhaltigen Zwecken dienen. Obwohl es mittlerweile eine recht große Anzahl von ihnen auf dem Finanzmarkt gibt, sind sie verglichen mit den konventionellen Finanzanlagen immer noch ein Nischenprodukt.

 

gruenes-geldAuch wenn es immer mehr Menschen gibt, die die ehrgeizigen Vorgaben des Klima-Schutzes befürworten und zum Teil auch in ihrem eigenen Leben oder auf gesellschaftlicher Ebene umsetzen, sind vielen von ihnen Klima-Investments kein Begriff:

 

Laut Angaben des Forums Nachhaltige Geldanlage sind in Deutschland lediglich 80 Milliarden Euro in Öko-Investments angelegt. Hoffnung macht den Klimaschützern dagegen der Europäische Dachverband Eurosif: Die nachhaltigen Geld-Anlagen konnten während der Jahre 2011 bis 2013 immerhin! zweistellige Zuwachsraten verbuchen.

 

Grüne Geldanlagen bieten den Groß- und auch Kleinanlegern grundsätzlich dieselben Möglichkeiten wie konventionelle Kapitalanlagen – und das betrifft nicht nur die ähnlich hohe Rendite.

 

Falls Du also vorhast, Dein Geld ökologisch sinnvoll anzulegen, solltest Du Dir Deine Anlageform entsprechend Deinen persönlichen Bedürfnissen nach Sicherheit, Liquidität und Rentabilität aussuchen.

Welche Formen von Klima-Investments gibt es?

Wer sein Geld in Umweltschutz oder soziale Projekte – viele Öko-Finanzanlagen verbinden beides miteinander – investieren möchte, hat dazu verschiedene Möglichkeiten: Er kann zwischen – Klimafonds (auf Aktien, Renten oder als Mischfonds) – ökologischen Zertifikatenökologischen Direktinvestmentsgrünen Sparbücherngrünen Sparbriefenökologischen Ratensparverträgenökologischen Rentenversicherungen und – grünen Lebensversicherungen wählen.

 

Jede der Anlageformen ähnelt der der entsprechenden konventionellen Kapitalanlage. In vielen Fällen sind die Sachwerte in Unternehmen und Projekte investiert, die Energie aus alternativen Technologien oder erneuerbaren Energien gewinnen. Aber auch Hersteller von biodynamischen Lebensmitteln, Naturkosmetik und umweltfreundlichen Produkten des täglichen Bedarfs gehören zum Portfolio von Klimafonds.

 

Die Geldanlagen sind größtenteils börsennotiert und teilweise sogar staatlich gefördert (Photovoltaik, Wasserkraftanlagen). Wer eine Öko Basisrente oder eine Öko Förderrente abschließt, kann mit attraktiven Zuschüssen seitens des Staates (Rürup bzw. Riester-Modell) und teilweise sehr interessanten Steuervorteilen rechnen.

Wer bietet Klimaschutz Geldanlagen an?

Klimaschutz Geld-Anlagen werden von bestimmten ökologisch und sozial orientierten Banken, aber auch von herkömmlichen Kreditinstituten angeboten. So bietet beispielsweise die Bochumer GLS Bank, in die Frankfurter Ökobank aufgegangen ist, neben anderen Finanzprodukten auch Klima-Investments (geschlossene Fonds, Genussrechte) an. Der Investor kann Wertpapiere aus Bereichen wie Erneuerbare Energien, ökologische Landwirtschft etc. wählen.

 

Die Umweltbank in Nürnberg ist eine Direktbank, die ausschließlich in Öko Unternehmen und Projekte investiert. Sie bietet vor unter anderem Ihr eigenen Umwelt-Aktien und Klimafonds an.

 

Die Ethikbank ist die Direktbank der Volksbank Eisenberg. Bei ihr hat der Anleger die Wahl zwischen Umwelt-Kapitalanlagen (Aktien) und ethischen Geldanlagen. Falls Du am Klimaschutz interessiert bist und Dein Geld verantwortungsbewusst und nachhaltig investieren möchtest, bist Du mit einem Produkt dieser kirchlichen und alternativen Banken gut bedient.

 

Etwas anders sieht es bei deutschen Großbanken wie der Hypovereinsbank Unicredit oder Deutschen Bank aus. Sie bieten neben herkömmlichen Wertpapieren auch Fonds an, die in einige ökologisch orientierte Firmen und Erneuerbare Energie-Unternehmen investieren.

 

Wenn Du also dort eine Geldanlage erwirbst, kann es Dir passieren, dass Du zugleich Anteile an Unternehmen kaufst, die klimaschädigende Produkte wie Kohle oder Öl erzeugen, Tierversuche machen oder gar in Waffengeschäfte verwickelt sind.

 

Immerhin bieten einige Kreditinstitute wie beispielsweise die Cortal Consors Bank dem Kunden die Möglichkeit, bei der Wahl seines Finanzprodukts vorab die Sparten Gentechnik, Waffen etc. auszuschließen. Einige Sparkassen und Volksbanken-Raiffeisenbanken offerieren ebenfalls Öko Sparbücher, Wachstumssparen und andere nachhaltige Anlagemöglichkeiten. Von ihnen kannst Du jedoch nur dann profitieren, wenn Du Bewohner der betreffenden Region bist. Die Banken tätigen ihre Klimaschutz Investments meist in Firmen, die regenerative Energien nutzen.

Gibt es Ausschluss-Kriterien bei Klima-Investments?

Manche Anbieter, wie beispielsweise die ökologischen und ethischen Banken, und einige andere haben zum Teil strenge Auswahlkriterien für die Vergabe von Krediten an Unternehmen. Sie handeln nach Positiv-Kriterien, wenn sie dabei nur die Firmen und Projekte fördern, die zu 100 Prozent klimaschützend arbeiten (Ausschluss von Öl, Kernenergie, Kohle).

 

ausschluss-kriterien
Rüstung: eines der ersten Ausschlusskriterien für Ökoinvestments

Oft werden auch Antragsteller abgelehnt, die ihre Produkte durch Kinder fertigen lassen oder die Rechte von Menschen generell und Minderheiten im Besonderen missachten oder keine sozial verträgliche Unternehmenspolitik betreiben. Mitunter werden auch Massentierhaltung, Tierversuche, Gentechnik in der Landwirtschaft und Waffenherstellung laut Satzung ausgeschlossen.

 

Werden ethisch-moralisch fragwürdige Geschäftspraktiken und klimaschädigendes Verhalten erst später entdeckt, schließt man die betreffenden Unternehmen sofort aus dem Fonds aus oder bietet ihre Aktien nicht mehr an. Eine derart moralisch rigorose Vorgehensweise kannst Du natürlich von herkömmlichen Banken und Sparkassen nicht erwarten.

 

Allerdings gibt es Kreditgeber, die ausdrücklich formulieren, dass der Antragsteller einen gewissen Prozentsatz seines Umsatzes durch regenerative Energien erwirtschaftet haben muss, um bei der Kreditvergabe in die engere Wahl gezogen zu werden.

 

Mitunter wird auch der so genannte Best-of-Class-Ansatz gewählt: So verkauft man beispielsweise Anteile von Unternehmen, die verglichen mit anderen Anbietern ihrer Branchen punkto Soziales oder Umweltverträglichkeit schlecht abschneiden. Fragwürdig ist dieser Ansatz vor allem dann, wenn Du in einen Klimafonds investierst, der unter anderem Wertpapiere dieser Unternehmen hält.

 

Ein weiteres Problem ist die mangelnde Transparenz: Die meisten herkömmlichen Kreditinstitute legen ihren Anlegern nicht genau offen, welche Firmen und Projekt-Anteile das Klima-Investment umfasst. So werden zum Beispiel nur die Branche und der jeweilige Anteile in Prozent am Fonds genannt.

 

Bevor Du also in einen Klimafonds investierst, solltest Du Dir nicht nur überlegen, welche Branche(n) Du damit finanzieren möchtest und ob das klimaschützende Projekt auch nachhaltig ist (Klimaschutz ist nicht unbedingt immer identisch mit Nachhaltigkeit!), sondern auch, nach welchen Kriterien der avisierte Anbieter seine Kredite vergibt. Eine kleine Orientierungshilfe kann Dir beispielsweise das Oekom oder das Finance Ethics Research (FER) Rating bieten.

Klimafonds

Wie verschiedene Studien belegen, bieten Klimafonds ihren Anlegern weder eine grundsätzlich schlechtere Performance noch eine größere Unsicherheit als konventionelle Fonds. Im deutschen Sprachraum gibt es nach Auskunft des Sustainable Business Institute (SBI) etwa 400 nachhaltige Fonds, in denen etwa 2% aller in Deutschland angelegten Vermögen gebunden sind.

 

Die offenen Fonds bieten gegenüber Öko Direktinvestments den Vorteil, dass sie eine größere Risikostreuung haben: Schwächelnde Unternehmensanteile fallen durch die Vielzahl der darin enthaltenen anderen Firmenaktien nicht ins Gewicht.

 

Außerdem hast Du als Anleger die Möglichkeit, sie jederzeit zu veräußern. Der von Finanzexperten nur mit Best-Noten bewertete Aktien Klimafonds ist der ÖkoVision Classic, ein Teilfonds der ÖkoWorld Lux (Luxemburg; Anbieter: ÖkoVision). Er erzielte seit seiner Auflage im Jahr 1996 im Durchschnitt 5% jährliche Rendite. Seine Ausschlusskriterien sind:

 

Gentechnik

Kernenergie

Rüstung

Tierversuche

Massentierhaltung

Menschenrechte und

Kinderarbeit.

 

ÖkoVision Classic investiert nicht nur in Erneuerbare Energien, sondern hauptsächlich in umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen, ökologisch erzeugte Nahrungsmittel und Unternehmen, die ihre Öko-Produkte auf dem regionalen Markt anbieten.

 

Ein Klimafonds mit einer seit 1997 sehr viel besseren Performance als konventionelle Aktien-Indizes ist der Green Effects NAI-Wertefonds (Deutschland). Seine Aktien sind ausschließlich in Unternehmen investiert, die von dem unabhängigen internationalen NAI (Natur-Aktien-Index) Ausschuss geprüft und für gut befunden wurden.

 

Anbieter des Fonds ist die Deutsche SECURVITA Finanzdienstleistungen GmbH. Aktien verschiedener Unternehmen der Sparten Wasserkraft, Sonnenenergie, Windkraft, Biomasse und Geothermie werden im Sarasin New Energy Fund (über die Schweizer Bank Sarasin) angeboten.

 

Wenn Du nicht nur umweltorientiert, sondern auch noch sozial verantwortlich Geld anlegen möchtest, bist Du bei dem Murphy & Spitz Umweltfonds Deutschland Sustainability richtig. Er kauft Aktien von Erneuerbare-Energien-Unternehmen, Firmen, die Naturkost-Erzeugnisse und nachhaltige Gesundheitsprodukte und umweltschonende Transportdienstleistungen anbieten.

 

Ein nachhaltiger Mischfonds ist beispielsweise der Sarasin FairInvest Universal. Bei ihm sind 75% der Anteile in Renten (Euro) und 25% in europäische Aktien investiert – was Dir eine mittlere Renditen, bei geringer Schwankungsbreite bringt. Ein reiner Öko Rentenfonds ist der Sarasin Sustainable Bond Euro. Er ist ethisch-moralischen und ökologischen Prinzipien verpflichtet und schließt Kinderarbeit, Kernenergie, Chlor-Chemie, Tabak, Rüstung, Agrochemie und Gentechnik in der Landwirtschaft aus.

 

 

Klimaschutz Direktinvestments

 

 

Wenn Du nur ein Projekt oder ein Unternehmen mit Deinen Klima-Investments fördern möchtest, solltest Du Dich für ein Klimaschutz Direktinvestment entscheiden.

 

Dabei handelt es sich meist um einen AIF (Alternative-Investment-Fonds), bei denen Du über den Kauf der Firmenanteile zugleich ein Mitspracherecht erwirbst. Du bist für die Dauer der Laufzeit finanziell gebunden, da Du Deine Anteile nicht vorher veräußern darfst. Ein vorzeitige Rückgabe ist nicht mögliche, allerdings kann ein solcher Anteil über den Zweitmarkt verkauft werden.

 

Dein höheres Risiko wird mit einer stattlichen Rendite belohnt (etwa 150 bis 220% Gesamt-Rückzahlung inkl. Einlage sind üblich). Für Schnellentschlossene gibt es oft noch einen besonderen Bonus, den “Frühzeichnerbonus”

 

Mit dem Erwerb von Anteilen eines Klima-Schutz Direktinvestments kannst Du als Anleger direkten Einfluss auf die Umwelt nehmen. Du kannst Dir sogar das Projekt vor Ort anschauen und hast Einblick in die Tätigkeit der Projektgesellschaft.

 

Allerdings erwirbst Du damit auch ein Finanzprodukt ohne doppelte Absicherung. Meldet Dein Projekt Insolvenz an, bist Du durch keine Einlagen-Sicherung geschützt, wie es beispielsweise bei Öko Sparverträgen der Fall ist.

 

 

 

klimaschutz-gletscher-eismassen
Schmilzende Gletscher und Polkappen: dramatische Folgen des Klimawandels.

 

 

Die Öko Projekte werden von der Finanzaufsicht zwar immer stärker kontrolliert, bieten aber nicht die Sicherheit von Bankeinlagen oder Lebensversicherungen.

 

Der Klimafonds wird dann geschlossen, wenn die zur Durchführung des Klima-Schutz Projektes benötigte Geldsumme vorhanden ist. Danach kannst Du mit regelmäßigen Ausschüttungen und der Rückzahlung Deiner Investition rechnen.

 

Um trotz des erhöhten Risikos auf der sichereren Seite zu sein, solltest Du nur in bewährte Anbieter investieren und solche mit robuster und langlebiger Technologie (Wasserkraftwerke, Windkraftanlagen, Photovoltaik, Eisenbahnen, grüne Immobilien, etc.).

 

Außerdem ist es für Dein Geld sicherer, wenn der Anbieter am Standort bereits Strom erzeugt, da dann das Risiko der Genehmigung, Standort-Erschließung etc. entfällt. Um ganz sicher zu gehen, kannst Du Dir unabhängige Bewertungen im Internet anschauen (Eco-Reporter). Auf Projekte, die Dir lediglich als Gegenleistung für Dein Klima-Investment Genussrechte anbieten (Negativ-Beispiel Prokon) solltest Du in Deinem eigenen Interesse besser verzichten.

 

Attraktiv für viele ökologisch und nachhaltig orientierte Anleger sind Klima-Schutz Direktinvestments, weil sie einen festgelegten Kaufpreis und Rückkaufpreis, eine garantierte Ausschüttung, relativ kurze Laufzeiten und einen attraktiven Gesamt-Mittel-Rückfluss bieten. Der Frühzeichner-Bonus liegt oft bei 3% und wird erstmals kurz nach der Einzahlung des Geldbetrages gutgeschrieben. Die Agio liegt bei 5%. Windenergie-Parks, Solaranlage-Kraftwerke und Wasserkraft-Werke bieten durch ihre staatlichen Abnahmegarantien eine höhere finanzielle Sicherheit als beispielsweise die ebenfalls renditeträchtigen nachhaltigen Holzinvestments.

 

Bei Projekten im Ausland ist teilweise mit Steuervorteilen zu rechnen. Steht der Windpark zum Beispiel auf französischem Territorium, musst Du wegen des deutsch-französischen Doppelbesteuerungsabkommens bei entsprechend konzipierten Projekten so gut wie keine Steuern zahlen.

 

Investierst Du Dein Geld in Klima-Schutz Direktinvestments, bei denen der Projekt-Träger zwei verschiedene Erneuerbare Energie-Anlagen plant bzw. betreibt (z.B. Windpark und Solarenergie-Park), erhöht sich für Dich als Anleger die Sicherheit.

 

Eine geringere Mindesteinlage-Summe haben Holz Klima-Investments. Derartige Direktinvestment Projekte befinden sich meist im Ausland. Zum Beispiel kauft kauft oder pachtet die Projektgesellschaft landwirtschaftliche Flächen zur Aufforstung schnellwachsender Holzsorten. Nach etwa 6 Jahren werden die Bäume dann geerntet und zu Hackschnitzeln zum umweltfreundlichen Heizen verarbeitet.

 

Auf diese Weise wird der Naturwald geschont. Oder man verkauft sie an andere Unternehmen wie Möbelhersteller oder die Papierindustrie. Da die Projektgesellschaft sämtliche Arbeiten in eigener Regie durchführt (auch das Fällen) spart sie Geld – was wiederum dem Anleger zugute kommt.

 

 

Ökologische Rentenversicherungen

 

 

Auch Deine Altersversorgung kannst Du mit einem Klima-Investment aufstocken. Anbieter von Öko-Rentenversicherungen gehen bei der Vergabe von Krediten nach denselben Kriterien wie Fonds-Gesellschaften vor. Die wohl nachhaltigste Rentenversicherung am Markt ist das Produkt oeco capital, das von der Concordia Versicherungen angeboten wird. Oeco Capital investiert zu 100% nach ökologischen und sozialen Kriterien und wird dabei von einem ökologischen Beirat kontrolliert.

 

Alle oeco capital Rentenversicherungen bieten eine garantierte Mindestrente und eine Überschussbeteiligung. Basis-Rente und Förder-Rente werden staatlich bezuschusst (Rürup bzw. Riester-Modell). Der Anleger kann die Beiträge entsprechend seiner jeweiligen finanziellen Situation flexibel gestalten und erhält mit Erreichen des selbst gewählten Renten-Eintrittsalters seine Rente.

 

Außerdem kann er einen Pflege-Baustein wählen: Ist er zu Beginn der Rentenzahlung ein Pflegefall, erhält er eine höhere Rente. Bei oeco capital wird keine Gesundheitsprüfung und auch keine Nachprüfung durchgeführt.

 

Außerdem bietet oeco capital noch eine Direktversicherungs-Rente an, bei der der Arbeitnehmer einen Teil seines Lohns in die Versicherung einzahlt. Sie gilt als betriebliche Altersversorgung und kann um den Pflegebaustein und eine zusätzliche Berufsunfähigkeitsrente erweitert werden.

 

 

meine-geldanlage-finden



29. Februar 2016

 

Der Ecoreporter hat eine aktuelle Übersicht über die Konditionen der nachhaltigen Banken angefertigt. Nachhaltige Banken verwenden das Geld der Anleger nicht für Kredite an sämtliche Unternehmen und Staaten sondern legen, meist strenge, Kriterien für die Vergabe an. Damit sollen sozial-ökologisch sinnvolle Unternehmen und Staaten gefördert werden, Rüstungskonzerne, Umweltverschmutzer oder Kinderarbeitsfirmen werden vom Geldfluss abgeschnitten.

 

gruene-banken
Grüne Banken verzeichnen starken Zuwachs. Allerdings bieten auch sie nur niedrige Zinsen.

 

Die wichtigsten nachhaltigen Banken in Deutschland sin die Ethikbank, die GLS Bank, die Triodos Bank und die Umweltbank.

 

Dabei ist die Umweltbank als Zweitbank konzipiert und bietet kein Girokonto an. Für Sparer bietet die Umweltbank Tagesgeld, Festgeld ab 12 Monaten und Sparbriefe.

 

Die GLS Bank ist die größte deutsche grüne Bank in diesem Bereich und hat nach eigenen Angaben rund 190.000 Kunden und 40.000 Genossenschafts-Mitglieder, denn sie ist – ähnlich der Ethikbank und der Triodos-Bank, genossenschaftlich organisiert.

 

Die niederländische Triodos Bank ist nach eigenen Angaben Europas größte Nachhaltigkeitsbank. Sie hat jedoch erst am 1. Dezember 2009 ihre erste Filiale in Deutschland eröffnet.

 

Die Ethikbank besteht aus einem eher kleineren Team und ist formell eine Zweigniederlassung der Volksbank Eisenberg eG. Sie bietet trotzdem ein umfassendes Angebot und eine große Kundennähe.

 

Bei den Konditionen für Tagesgeld ist der Stand Februar 2016 wie folgt:

Ethikbank: 0,01% (keine Mindestanlage)

GLS Bank: 0,00% (keine Mindestanlage, jedoch monatliche Abgabe in der Diskussion)

Triodos Bank: 0,10% (keine Mindestanlage)

 

Weiter vom Ecoreporter betrachtete Nachhaltigkeitsbanken sind die

 

 

Der vollständige Bericht und die Tabelle mit allen Angaben ist nur für Abonnenten des Ecoreporters einsehbar.

 

Was haltet Ihr von grünen Banken? Was denkt Ihr über die niedrigen Zinsen derzeit und welche Alternativen zu Bankeinlagen kennt Ihr?

Ich freue mich auf Eure Kommentare (hier geht’s zum Kontaktformular)!



1. Dezember 2015

 

Eine Ethikbank handelt entscheidend anders: während sich Deutsche Bank, Commerzbank oder auch Sparkassen nur um Renditeoptimierung kümmern, stellt eine Ethikbank bewusst ethische, und meiste auch ökologische, Werte in den Vordergrund. Es werden bewusst Geldgeschäfte getätigt, die Mensch und Natur helfen. Dabei leidet nicht einmal die Rendite – denn genauso, wie mögliche Geschäftschancen in Branchen wie vielleicht der Öl- oder Atomindustrie ausgelassen werden, werden auch viele Risiken ausgelassen. Verluste in Griechenland haben Ethikbanken nie gemacht – denn Griechenland galt nie als Nachhaltig. Auch die Verluste von RWE oder E.ON kümmern Ethikbanken nicht, die Atom- und Kohlekonzerne gelten von jeher als nicht investierbar für ethische Anleger. Die Konditionen der Ethikbanken liegen meist im Mittelfeld.

 

 

 

Liste aller Ethikbanken in Deutschland

 

Name Hauptsitz, Filialen Zielgruppe Giro-
konto
Tages-geldkonto Festgeld, Sparbriefe Solar-kredite Immobilien-kredite Wertpapier-
depot
Alters-
vorsorge

Internet

Bank für Kirche und Caritas Paderborn Katholische Kirche, Caritas und deren hauptamtliche Mitarbeiter Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja www.bkc-paderborn.de
Bank für Kirche und Diakonie – KD-Bank Dortmund, Filialen in Berlin, Dresden, Duisburg, Erfurt, Magdeburg, Mainz, München, Nürnberg, Tübingen Prinzipiell alle, jedoch Zielgruppe kirchliche Einrichtungen und deren Mitarbeiter Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja www.kd-bank.de
Bank für Orden und Mission Idstein Prinzipiell alle, jedoch Zielgruppe kirchliche Einrichtungen und deren Mitarbeiter Ja Ja Ja Nein Nein Ja Ja www.ordensbank.de
BIB Bank im Bistum Essen Essen Prinzipiell alle, jedoch Zielgruppe kirchliche Einrichtungen und deren Mitarbeiter Ja Ja Ja Nein Ja Ja Ja www.bibessen.de
DKM Darlehenskasse Münster Münster Prinzipiell alle, jedoch Zielgruppe kirchliche Einrichtungen und deren Mitarbeiter Ja Ja Nein Ja Ja Ja Ja www.dkm.de
EthikBank Eisenberg Alle Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja www.ethikbank.de
GLS Bank Bochum, Filialen in Berlin, Frankfurt, Freiburg, Hamburg, München, Stuttgart Alle Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja www.gls.de
Pax Bank Köln, Filialen in Aachen, Berlin, Eichsfeld, Erfurt, Essen, Köln, Mainz, Trier Prinzipiell alle, jedoch Zielgruppe kirchliche Einrichtungen und Menschen die deren Werte teilen Ja Auf Anfrage Ja Ja Ja Ja Ja www.pax-bank.de
ProCredit Bank AG Frankfurt Alle Nein Ja Ja nur für Firmen Nein Nein Nein www.procreditbank.de
Steyler Bank Sankt Augustin, Filiale in Maria Enzersdorf bei Wien Alle Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja www.steyler-bank.de
Triodos Bank Frankfurt Alle Ja Ja Nein Nein Nur im Rahmen von Projekt Ja Ja www.triodos.de
Umweltbank Nürnberg Alle Nein Ja Ja Ja Ja Ja Ja www.umweltbank.de

Tabelle: Komplette Liste aller Ethikbanken in Deutschland. Fehlte eine Ethikbank? Bitte an uns melden über das Kontaktformular.

 

 

Kontakt-zu-Klimafonds.de