Ethikbank


8. Juni 2016

Unter den nachhaltigen Banken in Deutschland ragt eine heraus: Die „Gemeinschaftsbank für Leihen und Schenken“ ist die älteste und größte Nachhaltigkeitsbank in Deutschland. Im Jahr 2015 hat Ihre Bilanzsumme erstmals die 4 Milliarden Euro Grenze überschritten.

 

 

bilanzsumme-gls-bank-umweltbank-2015
Grafische Darstellung  Bilanzsumme GLS Bank und Umweltbank 2015 (Grafik: klimafonds.de)

 

 

Natürlich sind die 4 Mrd. Euro Bilanzsumme noch wenig, vergleicht man zum Beispiel den Gegenspieler Deutsche Bank mit 1629 Mrd. Euro Bilanzsumme. Trotzdem: während die genannte Deutsche Bank größte Probleme hat und eher schrumpft, sind die ethisch-ökologischen Banken am Zulegen. Die GLS Bank hat nun den GLS Report 2015 veröffentlicht. Wir haben ihn für Euch gelesen und die 5 aus unserer Sicht wichtigsten Punkte heraus gefiltert.

 

 

Top 1: Geschäftsleitung der GLS Bank neu aufgestellt

Designierter Vorstand der GLS Bank: Dirk Kannacher (Bild: GLS Bank)
Dirk Kannacher (Bild: GLS Bank)

Der Vorstand der GLS Bank war bisher mit Thomas Jorberg und Andreas Neukirch mit 2 Personen besetzt. Im neuen Jahresreport stellt die GLS Bank weitere 2 (designierte) Vorstände vor – Herrn Dirk Kannacher (Privat- und Geschäftskunden) und Frau Aysel Osmanoglu (Infrastruktur/IT). Beide kommen aus der GLS Bank. Der 44jährige Dirk Kannacher war 20 Jahre bei der Commerzbank, bevor er vor 6 Jahren zur GLS Bank kam. Die 39jährige Aysel Osmanoglu stammt aus ein türkischstämmigen Minderheit in Bulgarien und kam über den Umweg Türkei als 18jährige nach Deutschland. Sie ist nach dem VWL- und BWL-Studium über die Ökobank vor 13 Jahren zur GLS Bank gekommen.

Aysel Osmanoglu (Bild: GLS Bank)
Aysel Osmanoglu (Bild: GLS Bank)

Begründet wird die Erweiterung des Vorstandes mit dem Wachstum der GLS Bank. Doch diese Begründung muss sicherlich noch genauer erörtert werden, denn die Arbeit könnte bei einer 4-Mrd-Bank sicherlich auch weiterhin auf den Schultern von 2 Vorständen lasten. Die ähnliche große Umweltbank kommt mit 2 Vorständen aus – und die ungleich größere Deutsche Bank mit 9. Wenn man diese Rechnung aufmachen möchte:

 

Bilanzsumme 2015
[in Mrd. Euro]
Vorstände Bilanzsumme pro Vorstand [in Mrd. Euro]
GLS Bank 4,0 4 1
Umweltbank 2,8 2 1,4
Deutsche Bank 1629,0 9 181

Die Tabelle zeigt, dass die Erweiterung des Vorstandes sicherlich nicht dem Wachstum der GLS Bank geschuldet ist. Zumal die Bank gerade die Einführung eines Grundbeitrages diskutiert, ist eine sicherlich kostenintensive Vorstandsverdoppelung das falsche Signal.

 

Top 2: GLS Bank plant Grundbeitrag für Kunden

Die GLS Bank sieht ihre Funktion nicht nur als Bank – sie möchte gesellschaftliche Entwicklungen in den Bereichen Kultur, Bildung, Soziales und Ökologie wahrnehmen, begleiten, kommunizieren und mit verschiedenen Instrumenten finanzieren. Damit ist klar: die effiziente, reine Abwicklung von Bank-Dienstleistungen überlässt die GLS Bank anderen. Das ist sicherlich den meisten Kunden der GLS Bank klar und genau dafür wählten sie die GLS Bank für ihre Geschäfte.

Diese Leistungen der GLS Bank konnten bis dato aus den marktüblichen Zinsen und Gebühren der GLS Bank finanziert werden.

Doch aufgrund der starken Rückgänge der Zinserträge sowie durch die erhebliche gestiegenen Anforderungen aus gesetzlichen Banken-Regulierung lassen dieses Modell nun kippen.

Obwohl die bisherigen Bilanzzahlen der GLS Bank blendent sind, möchte der Vorstand vorbauen und zur Schaffung einer zusätzlichen Einkommensquelle einen Grundbeitrag einführen. Die Bank stellt sich das analog zum monatlichen Rundfunkbeitrag oder zum monatlichen Beitrag für einen Automobil-Club vor.

Der Grundbeitrag soll aus einem Festanteil sowie einem am Einlage-, Kredit- oder Wertpapier-Volumen orientierten variablen Anteil zusammengesetzt sein. Über die Höhe schweigt sich die GLS Bank noch aus – “…er soll für jede Kundin und für jeden Kunden finanziell tragbar sein…”

 

Top 3: GLS Bank bei Neugeburt von Prokon an Bord

Es war einer der größten Anlage-Skandale der letzten Jahre: der Zusammenbruch und die Insolvenz des Windkraft-Unternehmens Prokon. Bekannt wurde Prokon speziell durch aggressive, breit gestreute Werbung auch in U-Bahnen, Funk- und Fernsehen. Prokon versprach über die Ausgabe von Genussrechten hohe, feste Zinsen von bis zu 8% bei kurzfristigen Kündigungsmöglichkeiten. 75.000 Menschen vielen den falschen Versprechungen zum Opfer.

Während das Geschäftsmodell mit Windkraft durchaus tragfähig war, brachen wohl die zahlreichen anderen Aktivitäten von Prokon dem Unternehmen das Genick. Waldkauf, Sägewerke oder die Entwicklung eigener Windkraft-Anlagen zeugen vom unbegrenzten Selbstvertrauen der Geschäftsleitung um den damaligen Prokon Chef Carsten Rodbertus.

Nach der Pleite gabe es verschiedene Optionen. Der schnell gegründete Verein “Freunde von Prokon” schafft es, ein Modell als Genossenschaft aufzusetzen und neue Gelder, die auf einem GLS Treuhandkonto verwahrt wurden, einzuwerben. Doch auch der Energieriese EnBW wollte die Windräder von Prokon kaufen – und lockte über ganzseitige Anzeigen in Tageszeitungen mit einem zunächst attraktiven Angebot für Prokon-Anteilsbesitzer.

Doch auf der entscheidenden Gläubigerversammlung entschied sich die überwältigende Mehrheit für eine Weiterführung von Prokon als Genossenschaft. Mittlerweile ist die Genossenschaft aktiv und hat mittlerweile sogar eine neue Anleihe an den Start gebracht.

Eine gute Nachricht für die Energiewende und die de-zentrale Stromversorung ohne die alten, großen Quasi-Monopolisten.

 

Top 4: Ackerland in Bürgerhand

bioboden-genossenschaft
Aktuelle Broschüre (Bild klicken für Download)

Die GLS Bank ist Gründungspartnerin der BioBoden Genossenschaft – um was geht es bei dieser Genossenschaft? Hintergrund ist der zunehmende Absatz an Bio-Lebensmitteln in Deutschland, dem jedoch keine entsprechenden Zunahmen der bio-bewirtschafteten landwirtschaftlichen Böden in Deutschland gegenübersteht. Denn der Zuwachs an Bio-Lebensmitteln wird hauptsächlich durch das Ausland gedeckt.

Laut Bund Ökologische Lebenmittelwirtschaft (BÖLW) sind mittlerweile jede 2. Bio-Gurke und jede 2. Bio-Apfel in Deutschland importiert.

Dem will die neu gegründete BioBoden Genossenschaft eG entgegen treten. Sie will den Ökolandbau ausweiten indem sie frei werdende Höfe und Flächen erwirbt, um sie der ökologischen Landwirtschaft bereitzustellen; natürlich zu fairen Preisen.

Zu den bisherigen 1.800 Mitgliedern, die nun die ersten 465 Hektar Boden (entspricht rund 650 Fußballfeldern) erworben haben, kann jeder hinzustoßen. Für 1.000 Euro pro Genossenschaftsanteil. Dabei werden 3 Anteile empfohlen, denn das entspräche rechnerisch 2.000 qm Fläche für das Mitglied. 2.000 qm ist rechnerisch das Stück Land, das jedem der rund 7 Mrd. Erdenbewohner aktuell zusteht. Mehr dazu erfahren Sie bei den FAQ’s auf der Internetseite der BioBoden Genossenschaft.

 

Top 5: GLS Bank ist “Bank des Jahres”

Der Nachrichtensender n-tv und das Deutsche Institut für Service Qualität (DISQ) haben wieder 28 Banken in Deutschland bewertet. Zum 6. Mal in Folge hieß der Gesamtsieger in der wichtigsten Kategorie “Hausbank” GLS Bank. Geholfen haben vor allem die Spitzenbewertungen im Bereich Transparenz, Service und Reputation. Wenig überraschend: der letzte Platz bei den Hausbanken ging an die Deutsche Bank.

Die Einstufung hatte als Basis die Befragung von 16.266 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die von August bis Oktober 2015 online abgestimmt haben.

Alle Ergebnisse finden Sie auf der Seite der DISQ. Einen TV-Beitrag von n-tv dazu finden Sie hier.

 

 

 

geldanlagen-die-sinn-machen.png

 

 



3. Mai 2016

“rocket science?” – Der Blog von Klimafonds.de um Finanzwissen und Finanznachrichten leicht zu machen. Mehr über die Hintergründe gibt es hier.

 

 

😕  Was ist denn hier los?

Ausgerechnet die teilstaatliche Commerzbank war in großem Stil an der List beteiligt, mit dem  Aktionäre und Banken jahrelang den Staat um mindestens eine Milliarde geschädigt haben. Möglich war das mit Cum-Cum Geschäften. Nachdem vor kurzem die großen Betrügereien mit Cum-Ex Geschäfte aufgeflogen waren, folgt jetzt die zweite Runde, mit der der Staat von den Banken um weitere Millionen betrogen worden ist.

 

Cum-Cum Geschäfte Steuertricks
Für den Steuerzahler so gefährlich wie Dum-Dum Geschosse: Cum-Cum Geschäfte

 

 

💡  Was bedeutet das?

Die Commerzbank wurde in der Finanzkrise mit 18,2 Milliarden vom deutschen Steuerzahler gerettet, das verleiht der Veröffenlichung des Bayerischen Rundfunks eine besonders pikante Note.

Cum-Cum Geschäfte auch Dividendenstripping genannt funktionieren so:

Kurz vor der Auszahlung der Dividende (so etwas ähnliches wie Zins auf Aktien) durch deutsche Firmen verleihen ausländische Aktionäre z.B. Blackrock, ihre Aktien an hiesige Banken. Steuern müssen alle Aktionäre auf die Dividenden bezahlen, aber inländische Eigentümer bekommen über die Steuerhöhe eine Gutschrift, ausländische Aktionäre aber nur für einen Teil. Nach der Auszahlung der Dividende geben die deutschen Banken die Aktien an den eigentlichen Besitzer, also den ausländischen Investor, zurück.

Ein gutes Geschäft für alle, nur nicht für den deutschen Staat. Der zahlt drauf.

😉  Warum sollte es mich kümmern?

Glücklicherweise schlafen die Steuerfahnder nicht mehr wenn sie auf solche Deals stoßen. In Frankfurt dem deutschen Finanzplatz, spezialisieren sich Staatsanwälte auf diverse Steuervermeidungstricks. Für den Steuerzahler könnte das bedeuten, dass die Banken die zu unrecht erhaltene Steuervergünstigung zurückzahlen müssen. Manche Bank wird den ausländischen Kunden in Regress nehmen wollen. Wahrscheinlich wird das aber nicht gehen, weil sich die international tätigen Großinvestoren abgesichert haben. Für die Banken wäre es jetzt am besten, wenn sie die krummen Geschäfte freiwillig bereinigen würden. Dann sparen sie sich wenigstens die Prozesskosten.

➡  Für Euch persönlich:

Wenn zu Unrecht erhaltene Steuervergünstigungen zurückgezahlt werden müssen, beschert das dem Fiskus Einnahmen. Diese sind für die Gesellschaft besonders wichtig, haben wir doch genügend Ausgaben für Soziales, Bildung, Infrastruktur und vieles mehr.

Solltet Ihr Bankaktien haben, etwa von der Commerzbank, Deutsche Bank oder anderen, so ist es keine gute Nachricht. Rückstellungen für Prozesskosten, Strafzahlungen und Steuerrückerstattungen müssen gebildet werden und reduzieren den Gewinn. Rückläufige Gewinne sind meist nicht gut für steigende Aktienkurse.

AAPinguinFür klimafreundliche Anlagen:

Wenn Ihr Eure Ansparung schon klimafreundlich tätigt, dann führt doch Eurer Girokonto auch bei einer fairen Bank. Zu Unrecht durchgeführte Steuertricks, die uns als Gesellschaft schaden, gibt es bei Grünes Geld, GLS Bank, Umweltbank, Ethikbank oder der Triodos Bank wahrscheinlich nicht.

AAKlimafonds



2. März 2016

 

Wir werden immer wieder gefragt, wieviel Geld man monatlich zur Seite legen sollte. Besonders für junge Menschen, die das erste Mal Geld verdienen, eine interessante und gar nicht so leicht zu beantwortende Frage. Zumal die Antwort von vielen Variablen abhängt.

 

Es gibt im Wesentlichen zwei Gründe um monatlich zu sparen. Die Altersvorsorge und sonstige, kurzfristigere Ziele. Ich bespreche beide Komponenten, und die monatliche Sparsumme ergibt sich dann einfach aus der Summe dieser beiden Komponenten.

 

 

 

–> monatliche Sparrate = Ergebnis Komponente 1 plus Ergebnis Komponente 2 <–

 

 

 

Komponente 1: die Altersvorsorge

Für die allermeisten Menschen ist die Altersvorsorge ein zentrales Sparziel. Die gesetzliche Rente wird nur einen Bruchteil der benötigten Renten abdecken, da die Bevölkerung überaltert (zu wenige junge Menschen müssen für zu viele Rentner aufkommen) und die Lebenserwartung immer mehr steigt.

 

Eine genaue Berechnung kann praktisch nur ein Spezialist vornehmen, aber für die erste Näherung kann man wie folgt vorgehen.

 

Schritt 1: Welche Lücke wird wohl entstehen?

 

Die Rentenlücke ist die Differenz zwischen dem, was man im Ruhestand monatlich benötigt, und dem, was man aus gesetzlichen Renten oder anderem Vermögen erhält.

 

Zunächst muss man also abschätzen, was man wohl monatlich benötigt. Dazu kann man nach heutigem Preisniveau eine monatlich benötigte Summe, zum Beispiel 2.500 Euro, abschätzen. Diese Summe muss dann mit der Preissteigerungsrate auf das Rentenbeginnalter, zum Beispiel 67 Jahre, hochgerechnet werden.

 

Nimmt man 2 Prozent als langfristige Inflationsrate an (das ist das geldpolitische Ziel der Europäischen Zentralbank EZB), errechnet es sich wie folgt:

 

Benötigte Rente = (Rente nach heutiger Kaufkraft) * (1+Inflationsrate/100)(Renteneintrittsalter-Lebensalter)

 

In unserem Beispiel gilt für einen 27jährigen: 2.500 Euro * 1,02(67-27)= 6.340 Euro

 

Davon zieht man nun die bereits feststehenden Renten und Einkünfte ab, also zum Beispiel die Einnahmen aus der gesetzlichen Rente. Die Angabe dazu kann man dem jährlich zugesendeten Rentenbescheid entnehmen, in unserem Fall zum Beispiel 1.200 Euro.

 

Damit ergibt sich die Rentenlücke zu 6.340 Euro – 1.200 Euro = 5.140 Euro

 

Schritt 2: Wieviel Kapital benötige ich um diese Lücke zu decken?

 

Die einzige Möglichkeit um einen lebenslange Rente zu erhalten, ist eine (private) Rentenversicherung. Diese garantiert pro 10.000 Euro angespartem Kapital einen bestimmte monatliche Rente. Wieviel das ist, drückt der Rentenfaktor aus.

 

Der Rentenfaktor hängt von viele Parametern ab, unter anderem von der von der Gesellschaft erzielbaren Rendite ihrer Kapitalanlage und vom Renteneintrittsalter (je später die Rente beginnt, desto höher der Rentenfaktor).

 

Meist liegt der Renten-Faktor im Bereich um die 30 Euro, pro 10.000 Euro Vertragskapital erhält man also 30 Euro monatliche Rente. Wer also 100.000 Euro Vertragskapital hat, erhält 10 mal 30 Euro, wären 300 Euro Rente bis ans Lebensende ausgezahlt. Hinzu kommen meist noch Überschüsse, aber um auf der sicheren Seite zu bleiben, gehen wir davon aus, dass keine Überschüsse gezahlt werden würden.

 

Um also eine bestimmte Rentenlücke decken zu können, muss ich diese durch den Rentenfaktor teilen. In unserem Fall wären das 5.140 Euro geteilt durch 30 Euro = 171,33. Diesen Faktor muss man mit 10.000 Euro multiplizieren und erhält das benötigte Vertragskapital, in unserem Fall entsprechend 171,33 x 10.000 Euro = 1.713.300 Euro.

 

Schritt 3: Wie viel muss ich monatlich zu Seite legen um die Lücke zu decken?

 

Der entscheidende Punkt an dieser Stelle ist die Auswahl der richtigen Geldanlage. Ein Abschätzung über die nächsten Jahrzehnte ist natürlich ungenau, man kann aber zunächst von diesen Werten ausgehen:

Anlage-Klasse

langfristig erzielbare Rendite

unverbindlich, nach Steuern

Spareinlagen (Sparbriefe, Festgeld)

ca. 1 Prozent

Klassische Rentenversicherung

ca. 3 Prozent

Fondsgebundene Rentenversicherung

ca. 5 Prozent

Direktanlage in Investmentfonds

ca. 4,5 Prozent

 

Gehen wir vom besten Fall aus und der Anleger möchte seine Rentenlücke mit einer fondsgebundenen Rentenversicherung decken, er erzielt also 5 Prozent jährliche Rendite nach Steuern.

 

Mit Finanzrechnern im Internet kann man ausrechnen, dass mit 40 Jahren Ansparzeit mit 5 Prozent Rendite eine monatliche Einzahlung von 1.150 Euro notwendig ist (dann wird ein Kapital von 1,712 Mio. Euro erreicht).

 

 

Komponente 2: Sparen auf ein bestimmtes Ziel

Neben dem wichtigen Punkt Altersvorsorge kann man das monatliche Sparen auch für bestimmte Ziele nutzen. Das kann die Ansammlung eines Finanzpuffers sein, die Ansparung für eine später zu bauende Immobilie, oder ein beliebig anderes, erstrebenswertes Ziel.

 

Die Vorgehensweise ist ähnlich zu der unter Komponente 1 beschrieben. Man muss zunächst wissen, welchen Betrag will man wann erreichen. Nehmen wir zum Beispiel an, ich möchte in 8 Jahren eine Summe von 50.000 Euro erreichen.

 

Auch dann gehe ich wieder auf die Internet-Seiten von Rechnern für finanzmathematische Funktionen. Mit den genannten Beispiel-Zahlen 8 Jahre / 50.000 Euro Zielsumme kann ich mir damit eine monatliche Sparrate von rund 450 Euro ausrechnen.

 

Interessante Faustformel

Natürlich gibt es auch Personen, die kein direktes Ansparziel vor Augen haben oder deren Rentenlücke sich nicht gut voraussehen lässt. Hier hilft meist eine interessante Faustformel weiter:

 

 

Man sollte 10 Prozent seines Netto-Gehaltes monatlich sparen. Von jeder Gehaltserhöhung verwendet man 50 Prozent für den täglichen Bedarf, mit den anderen 50 Prozent erhöht man seine Sparrate.

 

 

geld-sparen-faustformel-10-prozentSo ist die Faustformel begründet: Wer frisch zu sparen anfängt, wird nach der Formel 10 Prozent seines Netto-Gehaltes sparen (bei Selbstständigen oder Gesellschafter/Geschäftsführen gilt: Netto-Gehalt errechnen, indem man 50% des Brutto-Gehaltes verwendet). 10% ist eine kleine Summe, die jeder von seinem Gehalt einsparen kann. Die merkt man kaum, viele merken diese Summe überhaupt nicht.

 

Allerdings sind die 10% auch zu wenig, um tatsächlich größere Sparziele zu erreichen. Deshalb sollte man bei jeder Gehaltserhöhung nur 50% des netto zusätzlich erhaltenen Geldes für den täglichen Bedarf verwenden. Die verbleibenden 50% verwendet man für die monatliche Ansparung.

 

Schauen wir uns ein Beispiel eines  20jährigen Sparers nach der Faustformel an:

 

Alter des Sparers

Netto-Gehalt

Regel für Sparquote

Sparrate monatlich

Einzahlungen in diesem Jahr

Depotstand nach 4% Verzinsung

20

1.500 €

10% von Netto-Gehalt

150 €

1.800 €

1.836 €

21

1.500 €

150 €

1.800 €

3.745 €

22

1.800 €

Hälfte der Gehaltserhöhung

300 €

3.600 €

7.567 €

23

1.800 €

300 €

3.600 €

11.542 €

24

1.800 €

300 €

3.600 €

15.676 €

25

1.800 €

300 €

3.600 €

19.975 €

26

1.800 €

300 €

3.600 €

24.446 €

27

2.100 €

Hälfte der Gehaltserhöhung

450 €

5.400 €

30.931 €

28

2.100 €

450 €

5.400 €

37.677 €

29

2.100 €

450 €

5.400 €

44.692 €

30

2.100 €

450 €

5.400 €

51.987 €

31

2.100 €

450 €

5.400 €

59.575 €

32

2.500 €

Hälfte der Gehaltserhöhung

650 €

7.800 €

69.914 €

33

2.500 €

650 €

7.800 €

80.667 €

34

2.500 €

650 €

7.800 €

91.849 €

35

2.500 €

650 €

7.800 €

103.479 €

36

2.500 €

650 €

7.800 €

115.574 €

37

3.000 €

Hälfte der Gehaltserhöhung

900 €

10.800 €

131.213 €

38

3.000 €

900 €

10.800 €

147.478 €

39

3.000 €

900 €

10.800 €

164.393 €

40

3.000 €

900 €

10.800 €

181.985 €

 

Die insgesamt angesparte Summe von 181.985 Euro nach 20 Jahren ist beachtlich. Und der große Vorteil ist, dass die Ansparung dieser Summe überhaupt nicht weh tut. Denn zu Beginn braucht man lediglich 20 Prozent seines Netto-Gehaltes ansparen zur Seite legen. Das ist absolut für jeden zu leisten.

 

Und in der Folge wird die Sparrate nur dann erhöht, wenn man eine Gehaltserhöhung erhält, wenn also ohnehin mehr Gehalt jeden Monat auf das Konto fließt. Und nur von dieser zusätzlichen Zahlung wird die Hälfte abgezweigt – auch das wird dem Sparer also leicht fallen, er bekommt ja ohnehin noch 50 Prozent der Gehaltserhöhung ausgezahlt. Das ist das Geniale an dieser Faustformel, die praktisch jeder Mensch anwenden kann.

 

Fazit: Los geht’s

Sie haben gemerkt, wie einfach das Sparen ist? Sie sind motiviert und möchten beginnen? Tun Sie gleich jetzt den ersten Schritt, ansonsten verliert die Sache unweigerlich an Dynamik und wird in der Folge kaum noch angegangen.

 

Rufen Sie gleich bei Ihrer Bank oder Sparkasse an und fragen Sie nach den aktuellen Konditionen. Oder beginnen Sie einen Sparplan bei Ihrem Online-Depot. Natürlich können Sie auch bei uns das monatliche Sparen anfangen, Sie  haben dabei noch einen zusätzlichen Vorteil: alle Anlagen sind gut für den Klimaschutz und bieten Ihnen eine doppelte Rendite. Neben der finanziellen Rendite noch eine ethisch-ökologische Rendite.

 

 

 

 

 

 

 

 

 



29. Februar 2016

 

Der Ecoreporter hat eine aktuelle Übersicht über die Konditionen der nachhaltigen Banken angefertigt. Nachhaltige Banken verwenden das Geld der Anleger nicht für Kredite an sämtliche Unternehmen und Staaten sondern legen, meist strenge, Kriterien für die Vergabe an. Damit sollen sozial-ökologisch sinnvolle Unternehmen und Staaten gefördert werden, Rüstungskonzerne, Umweltverschmutzer oder Kinderarbeitsfirmen werden vom Geldfluss abgeschnitten.

 

gruene-banken
Grüne Banken verzeichnen starken Zuwachs. Allerdings bieten auch sie nur niedrige Zinsen.

 

Die wichtigsten nachhaltigen Banken in Deutschland sin die Ethikbank, die GLS Bank, die Triodos Bank und die Umweltbank.

 

Dabei ist die Umweltbank als Zweitbank konzipiert und bietet kein Girokonto an. Für Sparer bietet die Umweltbank Tagesgeld, Festgeld ab 12 Monaten und Sparbriefe.

 

Die GLS Bank ist die größte deutsche grüne Bank in diesem Bereich und hat nach eigenen Angaben rund 190.000 Kunden und 40.000 Genossenschafts-Mitglieder, denn sie ist – ähnlich der Ethikbank und der Triodos-Bank, genossenschaftlich organisiert.

 

Die niederländische Triodos Bank ist nach eigenen Angaben Europas größte Nachhaltigkeitsbank. Sie hat jedoch erst am 1. Dezember 2009 ihre erste Filiale in Deutschland eröffnet.

 

Die Ethikbank besteht aus einem eher kleineren Team und ist formell eine Zweigniederlassung der Volksbank Eisenberg eG. Sie bietet trotzdem ein umfassendes Angebot und eine große Kundennähe.

 

Bei den Konditionen für Tagesgeld ist der Stand Februar 2016 wie folgt:

Ethikbank: 0,01% (keine Mindestanlage)

GLS Bank: 0,00% (keine Mindestanlage, jedoch monatliche Abgabe in der Diskussion)

Triodos Bank: 0,10% (keine Mindestanlage)

 

Weiter vom Ecoreporter betrachtete Nachhaltigkeitsbanken sind die

 

 

Der vollständige Bericht und die Tabelle mit allen Angaben ist nur für Abonnenten des Ecoreporters einsehbar.

 

Was haltet Ihr von grünen Banken? Was denkt Ihr über die niedrigen Zinsen derzeit und welche Alternativen zu Bankeinlagen kennt Ihr?

Ich freue mich auf Eure Kommentare (hier geht’s zum Kontaktformular)!



1. Dezember 2015

 

Eine Ethikbank handelt entscheidend anders: während sich Deutsche Bank, Commerzbank oder auch Sparkassen nur um Renditeoptimierung kümmern, stellt eine Ethikbank bewusst ethische, und meiste auch ökologische, Werte in den Vordergrund. Es werden bewusst Geldgeschäfte getätigt, die Mensch und Natur helfen. Dabei leidet nicht einmal die Rendite – denn genauso, wie mögliche Geschäftschancen in Branchen wie vielleicht der Öl- oder Atomindustrie ausgelassen werden, werden auch viele Risiken ausgelassen. Verluste in Griechenland haben Ethikbanken nie gemacht – denn Griechenland galt nie als Nachhaltig. Auch die Verluste von RWE oder E.ON kümmern Ethikbanken nicht, die Atom- und Kohlekonzerne gelten von jeher als nicht investierbar für ethische Anleger. Die Konditionen der Ethikbanken liegen meist im Mittelfeld.

 

 

 

Liste aller Ethikbanken in Deutschland

 

Name Hauptsitz, Filialen Zielgruppe Giro-
konto
Tages-geldkonto Festgeld, Sparbriefe Solar-kredite Immobilien-kredite Wertpapier-
depot
Alters-
vorsorge

Internet

Bank für Kirche und Caritas Paderborn Katholische Kirche, Caritas und deren hauptamtliche Mitarbeiter Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja www.bkc-paderborn.de
Bank für Kirche und Diakonie – KD-Bank Dortmund, Filialen in Berlin, Dresden, Duisburg, Erfurt, Magdeburg, Mainz, München, Nürnberg, Tübingen Prinzipiell alle, jedoch Zielgruppe kirchliche Einrichtungen und deren Mitarbeiter Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja www.kd-bank.de
Bank für Orden und Mission Idstein Prinzipiell alle, jedoch Zielgruppe kirchliche Einrichtungen und deren Mitarbeiter Ja Ja Ja Nein Nein Ja Ja www.ordensbank.de
BIB Bank im Bistum Essen Essen Prinzipiell alle, jedoch Zielgruppe kirchliche Einrichtungen und deren Mitarbeiter Ja Ja Ja Nein Ja Ja Ja www.bibessen.de
DKM Darlehenskasse Münster Münster Prinzipiell alle, jedoch Zielgruppe kirchliche Einrichtungen und deren Mitarbeiter Ja Ja Nein Ja Ja Ja Ja www.dkm.de
EthikBank Eisenberg Alle Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja www.ethikbank.de
GLS Bank Bochum, Filialen in Berlin, Frankfurt, Freiburg, Hamburg, München, Stuttgart Alle Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja www.gls.de
Pax Bank Köln, Filialen in Aachen, Berlin, Eichsfeld, Erfurt, Essen, Köln, Mainz, Trier Prinzipiell alle, jedoch Zielgruppe kirchliche Einrichtungen und Menschen die deren Werte teilen Ja Auf Anfrage Ja Ja Ja Ja Ja www.pax-bank.de
ProCredit Bank AG Frankfurt Alle Nein Ja Ja nur für Firmen Nein Nein Nein www.procreditbank.de
Steyler Bank Sankt Augustin, Filiale in Maria Enzersdorf bei Wien Alle Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja www.steyler-bank.de
Triodos Bank Frankfurt Alle Ja Ja Nein Nein Nur im Rahmen von Projekt Ja Ja www.triodos.de
Umweltbank Nürnberg Alle Nein Ja Ja Ja Ja Ja Ja www.umweltbank.de

Tabelle: Komplette Liste aller Ethikbanken in Deutschland. Fehlte eine Ethikbank? Bitte an uns melden über das Kontaktformular.

 

 

Kontakt-zu-Klimafonds.de